Zwei Urgesteine der Vertretersäule verlassen die Versammlung

Ihre letzte Vertreterversammlung am 23. Juni 2015

 

IMG_4422_900px
Gleich zu Beginn der Versammlung begrüßte der Vorsitzende des Aufsichtsrats (links) Herrn Werner Kleist (rechts) per Handschlag und mit einem Blumenstrauß für seine lange und ergiebige Amtszeit

Es gibt sicher auch noch andere Vertreter, die ab der nächsten Wahlperiode nicht mehr in der Vertreterversammlung unserer Genossenschaft sitzen werden. Zwei davon sind der blog-Redaktion aus dem Wahlkreis 1 in Schmargendorf besonders bekannt. Diese beiden haben im Bezirk viele Spuren ihrer ehrenamtlichen Arbeit hinterlassen. Gudrun Rogge war 15 Jahre Mitgliedervertreterin in unserem Bezirk und Werner Kleist hat sich sogar 30 Jahre lang für die Mitglieder eingesetzt. Es gibt Vertreter, die ihr Amt eher unauffällig ausüben oder gar nur auf das Notwendigste beschränken. Diese beiden waren das komplette Gegenteil: Unsere Gudrun und unser Werner waren die Vorbilder für eine aktive Mitgliedervertretung. Sie haben jeden Termin sehr ernst genommen und sich auf vieles akribisch vorbereitet. Texte aus Satzungsänderungen oder anderen Anträgen nicht nur genauestens gelesen, sondern auch immer wieder eigene Anträge gestellt. Sie waren so mutig, sich in der Versammlung mit ihrer Meinung auch gegen den Trend aus Vorstand oder dem Aufsichtsrat zu äußern.

Die Vertreter aus Schmargendorf trafen sich früher bei Frau Rogge zu Hause, solange bis die Vertreter (auf ihre Anregung hin) in den ersten Nachbarschaftstreff einziehen konnten. Diese Treffs waren nur eine von vielen guten Ideen, die unsere Genossenschaft heute bereichern. Die Leidenschaft sich für alle Mitglieder einzusetzen, würden beide gern an die nächste Generation vererben.

IMG_4468_1200pxBeide haben sich 2015 nicht mehr zur Wahl gestellt, weil sie einer jüngeren Generation den Platz frei machen möchten. Leider verliert Schmargendorf aus diesem edlen Motiv gleich zwei erfahrene und wichtige Vertreter aus einem Kreis auf einmal. Die Wiedergewählten hoffen, dass die beiden uns auch weiterhin mit ihrer Erfahrung und mit gutem Rat zur Seite stehen. Ihr fortgeschrittenes Alter ist uns nie aufgefallen. Sie waren und sind im Kopf immer noch jünger als andere, die es laut Geburtsurkunde tatsächlich sind. Wir wissen inzwischen, dass sich der neu gewählte Altersdurchschnitt in der Versammlung von 60 auf 56 Jahre reduziert hat. Damit hat sich der erste Wunsch der beiden Scheidenden bereits erfüllt. Ob ihr großes Engagement in diesen neuen Vertretern auch Nachahmer findet, wird abzuwarten sein. Wir hoffen, dass es uns gemeinsam gelingt. Es wäre für die beiden ein schönes Abschiedsgeschenk.


Verweis

Frau Maier-Bluschke machte mit Werner Kleist zur diesjährigen Vertreterwahl ein Interview für unser Genossenschafts-Magazin in einer Sonderausgabe für die bevorstehende Wahl. Nach diesem interessanten Gespräch, haben sich hoffentlich Kandidaten gemeldet, die es gelesen haben und dadurch motiviert wurden, sich selbst zur Wahl zu stellen. Wer nicht gewählt wurde, muss nicht zu enttäuscht sein. Vermutlich lag es nur an einem schlechten Bekanntheitsgrad. Engagierte Mitglieder, die bei der nächsten Wahl gewählt werden wollen, können hier im vertreterblog vorgestellt werden und durch eigene Beiträge bekannter werden.

halloEs besteht zudem die Möglichkeit hinter allen Beiträgen, weiter unten einen eigenen Kommentar zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.