Ein interessanter Kandidat für den Aufsichtsrat

Hans Dabel stellt sich zur Wahl

Hans Dabel. Handball-Trainer seit seinem 17. Lebensjahr
Hans Dabel. Handball-Trainer seit seinem 17. Lebensjahr

Dieses hat Hans Dabel am Freitag allen Mitglieder-Vertretern schriftlich mitgeteilt. Es geht um die Kandidatur für einen Aufsichtsratssitz des Beamten-Wohnungs-Verein zu Köpenick e.G.
Weil sich eine Kandidatur, wie die von Hans Dabel, für uns sehr interessant anhört, hat Thomas Rohde-Seelbinder ihn am Montag bei seiner Tätigkeit im Sportverein besucht, um ihn einmal genauer kennen zu lernen. Neben einem Gespräch, konnte er Hans Dabel beim Training und seiner ehrenamtlichen Arbeit mit Jugendlichen beobachten.

Seine jüngste Mannschaft beim Friedenauer TSC in Schöneberg
Seine jüngste Mannschaft beim Friedenauer TSC in Schöneberg

Die Kinder lieben ihn, das hat man schon bei der Begrüßung und dem Eintreffen seiner Handball-Jungs wahrnehmen können. Seit seinem 17. Lebensjahr ist Hans Dabel Handballtrainer und hat damit früh gelernt, Verantwortung zu übernehmen und Konzepte zu entwickeln. Die aktuellen Jugendmannschaften des Vereins hat er in den letzten sieben Jahren als Jugendleiter aufgebaut und einen Trainer-Stab für sie organisiert. Er sagt „Es läuft jetzt“ und nun sei er bereit, diese Arbeit in andere Hände zu legen. Unter anderem an seinen Sohn, der bereits die Großen trainiert.

Seinen Jungs zeigte er lange Jahre den Weg, den sie gehen müssen, wie der Ball ins Tor geführt wird.
Seinen Jungs zeigte er lange Jahre den Weg, den sie gehen müssen, wie der Ball ins Tor geführt wird.

Der Sport ist nicht der einzige Lebensmittelpunkt, in der sich Kontinuität in seinem Leben widerspiegelt. Seine gesamte Familie in drei Generationen bewohnt Wohnungen in unserer Genossenschaft: Seine Eltern, Hans Dabel selbst mit Ehefrau und seine erwachsenen Kinder leben in Schmargendorf. Im Wahlkreis 1 ist Hans Dabel im letzten Jahr mit einer sehr guten Zustimmung zum Vertreter gewählt worden. Ein waschechter Kandidat aus unserer Mitte, der unsere Genossenschaft kennt und von ihr überzeugt ist.
Das Herz am rechten Fleck und Kompetenzen, wie sie in unserem Aufsichtsratsgremium gerade wichtig wären. In den letzten Jahren wurden uns Finanzfach-Kandidaten und Juristen vorgestellt. An diesen Qualitäten fehlt es dem Aufsichtsrat nicht. An einem Mitglied, das wieder etwas Baufachliches einbringen könnte, umso mehr. Das sieht Hans Dabel selbst auch so und fühlt sich dieser Aufgabe gewachsen:
Als Vermessungs-Ingenieur setzt er sich unter anderem mit dem Bau- und Planungsrecht auseinander. Der Neutralität verpflichtet vermittelt er unter anderem bei Grenzstreitigkeiten. Durch seine langjährige Berufserfahrung verfügt er über fundierte Kenntnisse in allen anderen Baubereichen.

Seine jüngste Mannschaft beim Friedenauer TSC in Schöneberg
Das Fundament für eine ordentliche Jugendarbeit in seinem Verein hat er gelegt

Hans Dabel ist es wichtig, dass unser Bestand instand gehalten und dort, wo es sinnvoll ist, modernisiert wird. Auch den Neubau hält er für eine wichtige Aufgabe des BWV. Er tritt für sozial vertretbare Nutzungsgebühren der bestehenden Mietverhältnisse und der für zukünftige Generationen ein. Die Sorge vieler Mitglieder, dass sie sich eventuell ihre Wohnung bald nicht mehr leisten können, ist ihm bekannt. Dafür will Hans Dabel sich u.a. im Aufsichtsrat einsetzen. Dass er diesen Vorsatz mit seiner Vita überzeugender darstellen kann, als ein Kandidat, der nicht in unserem Bestand wohnt, liegt auf der Hand!

kreuzDer Aufsichtsrat besteht aus neun Mitgliedern, darunter befinden sich bereits fünf nicht wohnende AR-Mitglieder. Zudem scheidet am 09.06.16 ein wohnendes Mitglied aus. Es wird in diesem Monat umso wichtiger sein, dass sich dieses Verhältnis nicht weiter verschlechtert. Zudem könnte mit Hans Dabel Bau-fachliches Verständnis in den Aufsichtsrat hinein gewählt werden!

Bereit seinem Verein den Rücken zu kehren. Für einen sauberen Übergang hat er bereits gesorgt.
Eine wichtige Leidenschaft ist bisher der Handballverein. Der BWV könnte demnächst einen höheren Stellenwert bei ihm bekommen.

Hans Dabel steht nachweislich für den Genossenschaftsgedanken und hat sich in seinem bisherigen Leben gesellschaftlich, sozial sowie ehrenamtlich in eigener Verantwortung engagiert. Dass er bereit ist, seine Kompetenzen für den Aufsichtsrat unserer Genossenschaft einzubringen, sollten wir zu schätzen wissen und auch bei der Wahl zum AR entsprechend sicher wählen. Unser Wahlrecht lässt es zu, mehrere Stimmen für einen Wahlgang abzugeben. Wer aber einen bestimmten Kandidaten sicher ins Ziel bringen möchte, sollte darauf verzichten und nur seinen Favoriten wählen. Mit jedem weiteren Kreuz, würde dieser ansonsten eine Schwächung im Wahlausgang erfahren.

In diesem Sinne wirbt auch der Vertreterblog um jede Stimme für Hans Dabel. Wenn er sein Ziel erreicht, haben all unsere Mitglieder etwas gewonnen.

Ein Gedanke zu „Ein interessanter Kandidat für den Aufsichtsrat“

  1. Herzlichen Dank für diese präzise und engagierte Vorstellung. So etwas hätte ich mir in den letzten Jahren vor den Vertreterversammlungen gewünscht. Stattdessen gab es Überraschungskandidaten, über deren Tätigkeit im Aufsichtsrat i. d. R. . nichts mehr zu erfahren war. Die Erfüllung mancher Wünsche dauert eben etwas länger.
    Aber mein Wunsch, dass mein Nachbar, Hans Dabel, in den Aufsichtsrat gewählt wird, kann ganz schnell Realität werden.
    mit freundlichem Gruss
    Gudrun Rogge
    Sylter Str. 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.